Advertisement

Anerkennung bei Sartre

  • Steffen HerrmannEmail author
Living reference work entry
  • 37 Downloads
Part of the Springer Reference Geisteswissenschaften book series (SPREFGEIST)

Zusammenfassung

Sartre kann als einer der Stifter des negativen Anerkennungsparadigmas gelten. Im Gegensatz zum positiven Anerkennungsparadigma, welches den hervorbringenden und ermöglichenden Charakter intersubjektiver Wertschätzung betont, wird hier der formierende und subordinierende Charakter von Anerkennung hervorgehoben. Als Anerkennungsvollzüge gelten folglich nicht nur befürwortende Formen des Verhaltens, sondern auch Zuschreibungen, die ambivalenten, verkennenden oder entfremdenden Charakter besitzen. Im Folgenden wird ein Überblick über die Entwicklung, Anwendung und Rezeption von Sartres Anerkennungstheorie gegeben.

Schlüsselwörter

Sartre Anerkennung Verkennung Blick Unaufrichtigkeit 

Literatur

  1. Alcoff, Linda Martín. 2006. Visible identities. Race, gender, and the self. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bankovsky, Miriam, und Alice LeGoff, Hrsg. 2012. Recognition theory and contemporary french moral and political philosophy. Reopening the dialogue. Manchester: Manchester University Press.Google Scholar
  3. Bartky, Sandra Lee. 1990. Femininity and domination: Studies in the phenomenology of oppression. New York: Routledge.Google Scholar
  4. Beauvoir, Simone de. 2000. Das andere Geschlecht. Sitte und Sexus der Frau (1949). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  5. Bedorf, Thomas. 2010. Verkennende Anerkennung. Über Identität und Politik. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Bedorf, Thomas, und Andreas Cremonini, Hrsg. 2005. Verfehlte Begegnung. Levinas und Sartre als philosophische Zeitgenossen. München: Fink.Google Scholar
  7. Butler, Judith. 2008. Violence, non-violence: Sartre on Fanon. In Race after Sartre. Antiracism, Africana existentialism, postcolonialism, Hrsg. Jonathan Judaken, 211–232. Albany: SUNY Press.Google Scholar
  8. Gardner, Sebastian. 2017. Sartre’s original insight. Metodo 5(1): 45–71.CrossRefGoogle Scholar
  9. Gines, Kathyrn T. 2003. Fanon and Sartre 50 years later. To retain or reject the concept of race. Sartre Studies International 9(2): 55–67.CrossRefGoogle Scholar
  10. Gordon, Lewis R. 1995. Bad faith and antiblack racism. Atlantic Highlands: Humanities Press.Google Scholar
  11. Herrmann, Steffen. 2014. Anerkennung und Abhängigkeit. Zur Bindungskraft gesellschaftlicher Ungleichheitsverhältnisse nach Hegel. Deutsche Zeitschrift für Philosophie 62(2): 279–296.CrossRefGoogle Scholar
  12. Heter, Storm. 2006. Authenticity and others, Sartre’s ethics of recognition. Sartre Studies International 12(2): 17–43.CrossRefGoogle Scholar
  13. Honneth, Axel. 1999. Kampf um Anerkennung. Zu Sartres Theorie der Intersubjektivität. In Die zerrissene Welt des Sozialen, 165–176. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Honneth, Axel. 2003. Erkennen und Anerkennen. Zu Sartres Theorie der Intersubjektivität. In Unsichtbarkeit. Stationen einer Theorie der Intersubjektivität, 71–105. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Iser, Mattias. 2004. Anerkennung. In Politische Theorie. 22 umkämpfte Begriffe zur Einführung, Hrsg. Gerhard Göhler, Mattias Iser und Ina Kerner, 11–28. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  16. Jaeggi, Rahel. 2006. Anerkennung und Unterwerfung. Zum Verhältnis von negativen und positiven Theorien der Intersubjektivität. https://www.philosophie.hu-berlin.de/de/lehrbereiche/jaeggi/mitarbeiter/jaeggi_rahel/anerkennungunterwerfung. Zugegriffen am 17.02.2018.
  17. Judaken, Jonathan, Hrsg. 2008. Race after Sartre. Antiracism, Africana existentialism, postcolonialism. Albany: SUNY Press.Google Scholar
  18. Murphy, Julien S., Hrsg. 1999. Feminist interpretations of Jean-Paul Sartre. Pennsylvania: Pennsylvania State University Press.Google Scholar
  19. Sartre, Jean-Paul. 1988. Wir sind alle Mörder. Der Kolonialismus ist ein System. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  20. Sartre, Jean-Paul. 1993. Das Sein und das Nichts. Versuch einer phänomenologischen Ontologie. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  21. Sartre, Jean-Paul. 1994. Überlegungen zur Judenfrage. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  22. Stoller, Silvia. 2010. Existenz – Differenz – Konstruktion. Phänomenologie der Geschlechtlichkeit bei Beauvoir, Irigaray und Butler. München: Fink.CrossRefGoogle Scholar
  23. Taylor, Charles. 1999. Was ist menschliches Handeln? In Negative Freiheit? Zur Kritik des neuzeitlichen Individualismus, 9–51. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Theunissen, Michael. 1965. Der Andere. Studien zur Sozialontologie der Gegenwart. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  25. Waibel, Violetta. 2015. Fichte und Sartre über Freiheit. Das Ich und der Andere. Berlin/Boston: de Gruyter.Google Scholar
  26. Weiss, Gail, Ann V. Murphy, und Gayle Salamon, Hrsg. 2019. 50 concepts for a critical phenomenology. Evanston: Northwestern University Press.Google Scholar
  27. Yancy, George. 2017. Black bodies, white gazes. The continuing signifance of race in America. Lanham: Rowman & Littlefield.Google Scholar
  28. Young, Iris Marion. 1994. Gender as seriality: Thinking about women as a social collective. Signs 19(3): 713–738.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.FernUniversität in HagenHagenDeutschland

Personalised recommendations