Advertisement

Bewusstseinsstörungen: Grundlagen

  • Peter BerlitEmail author
Living reference work entry
  • 225 Downloads
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Jede perakut einsetzende Bewusstlosigkeit oder akut bis subakut zunehmende Bewusstseinsstörung ist Leitsymptom einer bedrohlichen Funktionsstörung des Gehirns. Daher ist jede Bewusstseinsstörung ein Notfall und bedarf einer sorgfältigen neurologischen Untersuchung und Verlaufskontrolle in angemessenen Zeitintervallen und nach Standardverfahren. Dabei müssen Feinsymptome, die topografisch oder auch ätiologisch richtungweisend sind, sorgfältig beobachtet werden. Der Bewusstlosigkeit liegt entweder eine primäre Läsion in der pontomesenzephalen Retikulärformation bzw. bithalamisch afferenter Zentren zugrunde oder aber eine diffuse kortikale oder subkortikale Funktionsstörung im Rahmen einer primär zerebralen oder einer extrazerebralen Grunderkrankung.

Literatur

  1. Biniek R, Schindler E (1996) Untersuchung des bewusstlosen Patienten. Nervenarzt 67:975–982CrossRefGoogle Scholar
  2. Hassler W, Steinmetz H, Pirschel J (1989) Transcranial Doppler study of intracranial circulatory arrest. J Neurosurg 71:195–201CrossRefGoogle Scholar
  3. Hunger J, Janzen RWC (1997) Notdienstseminar: Akuter Notfall – was tun? 4. Aufl. KV-Hessen, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  4. Traub SJ, Wijdicks EF (2016) Initial Diagnosis and Management of Coma. Emerg Med Clin North Am 34(4):777–79CrossRefGoogle Scholar
  5. Zschocke S (1995) Klinische Elektroenzephalographie. Springer, Berlin/Heidelberg/New York/TokioGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Deutsche Gesellschaft für NeurologieDGNBerlinDeutschland

Personalised recommendations