Advertisement

Epilepsien: Grundlagen und Klassifikation

  • Anne-Elisabeth Bredel-GeisslerEmail author
  • Barbara Tettenborn
Living reference work entry
  • 322 Downloads
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Ein epileptischer Anfall ist durch eine episodische Funktionsstörung von Nervenzellen charakterisiert, die durch pathologische exzessive neuronale Entladungen infolge gesteigerter Erregbarkeit oder gestörter inhibitorischer Faktoren zustande kommt. Die klinischen Ausfälle hängen davon ab, welche Funktion die beteiligten Nervenzellen normalerweise besitzen. Prinzipiell unterscheidet man zwischen unprovozierten und provozierten Anfällen. Provozierte Anfälle werden durch exogene oder endogene Noxen ausgelöst und treten nicht unabhängig von diesem Auslöser auf. Das isolierte Auftreten eines epileptischen Anfalls ohne weitere richtungsweisende Befunde rechtfertigt nicht die Diagnose eines Anfallsleidens. Die Diagnose einer Epilepsie kann dann gestellt werden, wenn mindestens ein epileptischer Anfall aufgetreten ist und Befunde vorliegen, die auf die Prädisposition für weitere epileptische Anfälle hinweisen, z. B. epilepsietypische Potenziale im Elektroenzephalogramm und/oder zum Anfallsereignis passende strukturelle Läsionen in der Bildgebung. Die zuständige Task Force der Internationalen Liga gegen Epilepsie (ILAE) hat in ihrem offiziellen Bericht 2014 vorgeschlagen, Epilepsie zu definieren als jeden der folgenden Umstände: wenigstens 2 unprovozierte (oder Reflex-)Anfälle, die im Abstand von >24 h aufgetreten sind; ein unprovozierter (oder Reflex-)Anfall bei einer 10-Jahres-Wahrscheinlichkeit, die in etwa derjenigen entspricht, die nach 2 unprovozierten Anfällen besteht (≥60 %); Diagnose eines Epilepsiesyndroms. Die Rückbildung einer Epilepsie wird bei Personen angenommen, die entweder ein altersbezogenes Epilepsiesyndrom hatten und der relevanten Altersgruppe entwachsen sind oder die mehr als 10 Jahre anfallsfrei sind und seit mindestens 5 Jahren keine Antikonvulsiva mehr eingenommen haben. Es wurde somit neben einer gegenüber 2005 leicht überarbeiteten Epilepsiedefinition, in deren Zentrum die Rezidivwahrscheinlichkeit von >60 % steht, erstmals auch eine Definition für die Rückbildung der Epilepsie vorgeschlagen. Die Internationale Liga gegen Epilepsie (ILAE) hat kürzlich neue Klassifikationen für epileptische Anfälle sowie für Epilepsien und epileptische Syndrome vorgelegt. In den folgenden Abschnitten zu Epilepsien und epileptischen Anfällen wird die neue Klassifikation insofern berücksichtigt, als jetzt neue Begriffe für die Beschreibung der epileptischen Anfälle verwendet und den bisher gebräuchlichen gegenübergestellt werden. Neuerungen können auf diese Weise unkompliziert nachvollzogen werden. Die bisherigen Bezeichnungen für spezifische Epilepsiesyndrome werden in den folgenden Abschnitten beibehalten, da sie seit langer Zeit etabliert sind. Auf spezielle Empfehlungen der neuen Klassifikation wird jeweils verwiesen.

Literatur

  1. Baumgartner C, Pirker S (2012) Aktuelles zur Diagnostik und Therapie der Epilepsie. J Neurol Neurochir Psychiatr 13:64–80Google Scholar
  2. Berg AT, Berkovic SF, Brodie MJ et al (2010a) Revised terminology and concepts for organization of seizures and epilepsies: report of the ILAE commission on classification and terminology, 2005–2009. Epilepsia 51(4):676–685CrossRefGoogle Scholar
  3. Berg AT, Berkovic SF, Brodie MJ et al (2010b) Revidierte Terminologie und Konzepte zur Einteilung von epileptischen Anfällen und Epilepsien: Bericht der Klassifikations- und Terminologiekommission der Internationalen Liga gegen Epilepsie 2005–2009. Akt Neurol 37:120–130CrossRefGoogle Scholar
  4. Carpio A, Hauser WA (2009) Epilepsy in the developing world. Curr Neurol Neurosci Rep 9(4):319–326CrossRefGoogle Scholar
  5. Commission on classification and terminology of the International League against Epilepsy (1981) Proposal for revised clinical and electroencephalographic classification of epileptic seizures. Epilepsia 22:489–501CrossRefGoogle Scholar
  6. Commission on classification and terminology of the International League against Epilepsy (1989) Proposal for revised clinical and electroencephalographic classification of epilepsies and epileptic syndromes. Epilepsia 30:389–399CrossRefGoogle Scholar
  7. Cossette P, Liu L, Brisebois K, Dong H et al (2002) Mutation of GABRA1 in an autosomal dominant form of juvenile myoclonic epilepsy. Nat Genet 31:184–189CrossRefGoogle Scholar
  8. Engel J, Dichter MA, Schwartzkroin PA (1997) Basic mechanisms of human epilepsy. In: Engel J, Pedley TA (Hrsg) Epilepsy: a comprehensive textbook. Lippincott-Raven, PhiladelphiaGoogle Scholar
  9. Fisher RS, van Emde Boas W, Blume W et al (2005) Epileptic seizures and epilepsy: definitions proposed by the International League Against Epilepsy (ILAE) and the International Bureau for Epilepsy (IBE). Epilepsia 46:470–472CrossRefGoogle Scholar
  10. Fisher RS, Acevedo C, Arzimanoglou A et al (2014) ILAE official report: a practical clinical definition of epilepsy. Epilepsia 55:475–482CrossRefGoogle Scholar
  11. Fisher RS, Cross JH, D’Souza C et al (2017a) Instruction manual for the ILAE 2017 operational classification of seizure types. Epilepsia 58(4):531–542.  https://doi.org/10.1111/epi.13671CrossRefGoogle Scholar
  12. Fisher RS, Cross JH, French JA et al (2017b) Operational classification of seizure types by the International League Against Epilepsy: position paper of the ILAE commission for classification and terminology. Epilepsia 58(4):522–530.  https://doi.org/10.1111/epi.13670CrossRefGoogle Scholar
  13. Hauser WA, Rich SS, Lee JR, Annegers JF, Anderson VE (1998) Risk of recurrent seizures after two unprovoked seizures. N Engl J Med 338:429–434CrossRefGoogle Scholar
  14. Janz D (1998) Die Epilepsien, 2. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  15. Kotsopoulos IA, Merode T, Kessels FG et al (2002) Systematic review and meta-analysis of incidence studies of epilepsy and unprovoked seizures. Epilepsia 43:1402–1409CrossRefGoogle Scholar
  16. Koutroumanidis M, Tsiptsios D, Kokkinos V, Lysitsas K, Tsiropoulos I (2009) Generalized spike-wavedischarges and seizureswithfocalictaltransformation: mechanisms in absence (CAE) and myoclonic (JME) IGEs. Epilepsia 50:2326–2329CrossRefGoogle Scholar
  17. Lal D, Ruppert AK, Trucks H et al (2015) Burden analysis of rare microdeletions suggests a strong impact of neurodevelopmental genes in genetic generalised epilepsies. PLoS Genet 11(5):e1005226CrossRefGoogle Scholar
  18. Lhatoo S, Noebels I, Whittemore V and The NINDS center if SUDEP Research (2015) Sudden unexpected death in epilepsy: Identifying risk and preventing mortality Epilepsia 56(11):1700–1706Google Scholar
  19. Ngugi AK, Bottomlex C, Kleinschmidt I et al (2010) Estimation oft heurden of aktive and life-time epilepsy: a meta-analytic approach. Epilepsia 51(5):883–890CrossRefGoogle Scholar
  20. Rosenow F, Klein KM, Strzelczyk A et al (2014) Neues auf dem Gebiet der Epilepsien. Nervenarzt 85:955–964CrossRefGoogle Scholar
  21. Rubboli G, Gardella E, Capovilla G (2009) Idiopathic generalized epilepsy (IGE) syndromes in development: IGE with absences of early childhood, IGE with phantom absences, and perioral myoclonia with absences. Epilepsia 50(Suppl 5):24–28CrossRefGoogle Scholar
  22. Sander JW (2003) The epidemiology of epilepsy revisited. Curr Opin Neurol 16:165–170CrossRefGoogle Scholar
  23. Scheffer IE, Berkovic S, Capovilla G et al (2017) ILAE classification of the epilepsies: position paper of the commission for classification and terminology. Epilepsia 58(4):512–521.  https://doi.org/10.1111/epi.13709CrossRefGoogle Scholar
  24. Singh A, Trevick S (2016) The epidemiology of global epilepsy. Eurol Clin 34:837–847Google Scholar
  25. Weber YG, Lerche H (2008) Genetic mechanisms in idiopathic epilepsies. Dev Med Child Neurol 50:648–654CrossRefGoogle Scholar
  26. Weiergräber M, Stephani U, Köhling R (2010) Voltage-gated calcium channels in the etiopathogenesis and treatment of absence epilepsy. Brain Res Rev 62(2):245–271CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Anne-Elisabeth Bredel-Geissler
    • 1
    Email author
  • Barbara Tettenborn
    • 2
  1. 1.Rheinhessen-Fachklinik MainzLandeskrankenhaus AöRMainzDeutschland
  2. 2.Klinik für NeurologieKantonsspital St. GallenSt. GallenSchweiz

Personalised recommendations