Advertisement

Bewegungsstörungen: Differenzialdiagnostische Übersicht

  • Andrés Ceballos-BaumannEmail author
Living reference work entry
  • 123 Downloads
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Als Bewegungsstörungen werden in der Neurologie Syndrome bezeichnet, die mit einer Störung in der Initiation und Durchführung von willkürlicher und unwillkürlicher Motorik einhergehen. Unter dem Begriff Bewegungsstörungen sollen hier definitionsgemäß deshalb ebenso wenig periphere oder zentrale Paresen, Myopathien, rheumatische oder orthopädische Erkrankungen, sensible und sensorische Defizite, die sich auf Bewegungsabläufe auswirken, aufgezählt werden wie Apraxien und andere neuropsychologische Störungen mit motorischer Symptomatik.

Literatur

  1. Ceballos-Baumann A, Conrad B (2005) Bewegungsstörungen in der Neurologie, 2. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Neurologie und klinische NeurophysiologieSchön Klinik München SchwabingMünchenDeutschland

Personalised recommendations