Advertisement

Begutachtung in der Neurologie

  • Bernhard WidderEmail author
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Dem klinisch tätigen Arzt erscheinen rechtliche Fragen fachfremd und werden häufig auch nicht während des Studiums oder in der Weiterbildung vermittelt. Nicht selten betrifft dies sogar die durch die eigene Tätigkeit begründete Arzthaftung, deren wichtigste Fallstricke allenfalls marginal bekannt sind. Seit Wegfall der Forderung nach einer Mindestzahl selbst erstatteter Gutachten in der Weiterbildungsordnung besteht bei jüngeren Ärzten oft auch nur noch ein geringes Interesse an der Durchführung von Begutachtungen, obwohl diese – zumindest in einigen Rechtsgebieten – durchaus adäquat honoriert werden. Versicherte haben jedoch nicht nur Anspruch auf eine sachgerechte ärztliche Behandlung, sondern im Krankheits- oder Schadensfall gleichermaßen auch auf eine kompetente ärztliche Begutachtung. Darüber hinaus liegen die volkswirtschaftlichen Kosten für – häufig durch Gutachten induzierte – Renten- und Entschädigungszahlungen in derselben Größenordnung wie die der Krankenversicherung. Ein wesentlicher Grund für das geringe Interesse an Begutachtungen mag darin liegen, dass viele Ärzte sich im Bereich rechtlicher Fragen ausgesprochen unsicher fühlen und dann lieber die Hände davon lassen, um nicht in eine der zahlreichen „Fallgruben“ zu stürzen. Der nachfolgende Beitrag versucht ein Grundgerüst für den Umgang mit Begutachtungen zu vermitteln.

Literatur

  1. Buhmann C, Gerloff C (2013) Autofahren bei Morbus Parkinson. Akt Neurol 40:315–320CrossRefGoogle Scholar
  2. Bundesanstalt für Straßenwesen (2017) Begutachtungsleitlinien zur Kraftfahreignung. http://www.bast.de/DE/Verkehrssicherheit/Fachthemen/BLL/Begutachtungsleitlinien-2014.pdf?__blob=publicationFile&v=5
  3. Bundesministerium der Justiz (2017) Betreuungsrecht. http://www.bmjv.de/SharedDocs/Publikationen/DE/Betreuungsrecht.pdf?__blob=publicationFile&v=12. Zugegriffen am 7.12.2017
  4. Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Infomation (DIMDI) (2005) Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF). http://www.dimdi.de/static/de/klassi/icf/
  5. Feddern K, Widder B (2009) Die Pflicht des gerichtlichen Gutachters zur persönlichen Untersuchung. Med Sach 105:93–95Google Scholar
  6. Hannen P, Hartje W, Skreczek W (1998) Beurteilung der Fahreignung nach Hirnschädigung. Nervenarzt 69:864–872CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. Hartje W, Willmes K, Pach R, Hannen P, Weber E (1991) Driving ability of aphasic and non-aphasic brain-damaged patients. Neuropsychol Rehabil 3:161–174CrossRefGoogle Scholar
  8. Marx P (2014) Fahreignungsbeurteilung bei Hirndurchblutungsstörungen. Nervenarzt 85:835–840CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. Merten T (2014) Beschwerdenvalidierung. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  10. Powell NB, Schechtman KB, Riley RW, Li K, Guilleminault C (2002) Sleepy driving: accidents and injury. Otolaryngol Head Neck Surg 126:217–227CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. Schönberger A, Mehrtens G, Valentin H (2017) Arbeitsunfall und Berufskrankheit, 8. Aufl. Schmidt, BerlinGoogle Scholar
  12. Versorgungsmedizinische Grundsätze der Versorgungsmedizin-Verordnung (VersMedV) (2015) http://www.bmas.de/SharedDocs/Downloads/DE/PDF-Publikationen/k710-versorgundsmed-verordnung.pdf?__blob=publicationFile&v=3. Zugegriffen im 2008
  13. Widder B, Gaidzik PW (2005) Leistungsgerechte Vergütung nach dem JVEG ? Med Sach 101:127–133Google Scholar
  14. Widder B, Gaidzik PW (Hrsg) (2018) Neurowissenschaftliche Begutachtung, 3. Aufl. Stuttgart, ThiemeGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Neurowissenschaftliche GutachtenstelleBezirkskrankenhaus GünzburgGünzburgDeutschland

Personalised recommendations