Advertisement

Elektroenzephalografie (EEG)

  • Johannes WöhrleEmail author
Living reference work entry
  • 407 Downloads
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Die neurophysiologische Diagnostik umfasst eine Reihe von Untersuchungsmethoden, die über die unterschiedlichen Funktionen des zentralen und peripheren Nervensystems eine Aussage erlauben. Die Elektroenzephalografie (EEG) stellt die am weitesten verfügbare und am längsten praktizierte elektrophysiologische Messmethode in der Neurologie dar, sie zeichnet die elektrische Aktivität des Gehirns an der Schädeloberfläche auf.

Literatur

  1. Berger H (1929) Über das Elektrenkephalogramm des Menschen. Arch Psychiatr Nervenkr 87:527–570CrossRefGoogle Scholar
  2. Bundesärztekammer (2015) Richtlinie gemäß § 16 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 TPG für die Regeln zur Feststellung des Todes nach § 3 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 TPG und die Verfahrensregeln zur Feststellung des endgültigen, nicht behebbaren Ausfalls der Gesamtfunktion des Großhirns, des Kleinhirns und des Hirnstamms nach § 3 Abs. 2 Nr. 2 TPG, Vierte Fortschreibung. https://www.aerzteblatt.de/down.asp?id=14606. Zugegriffen am 04.03.2017
  3. Dement W, Kleitman N (1957) Cyclic variations in EEG during sleep and their relation to eye movements, body motility and dreaming. Electroencephalogr Clin Neurophysiol 9:673–690CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. Fisher RS, Cross JH, D’Souza C et al (2017) Instruction manual for the ILAE 2017 operational classification of seizure types. Epilepsia 58(4):531–542CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. Rechtschaffen A, Kales A (1968) A manual of standardized terminology, techniques and scoring system for sleep stages of human subjects. Public Health Services, USA, NIH Publication no. 204, Government Printing Office, Washington, DCGoogle Scholar
  6. Scheffer IE, Berkovic S, Capovilla G et al (2017) ILAE classification of the epilepsies: position paper of the ILAE commission for classification and terminology. Epilepsia 58(4):512–521CrossRefPubMedGoogle Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Schomer DL, da Silva FHL (Hrsg) (2011) Niedermeyer’s electroencephalography. Basic principles, clinical applications, and related fields, 6. Aufl. Wolters Kluwer/Lippincott Williams & Wilkins, PhiladelphiaGoogle Scholar
  2. Zschocke S, Hansen HC (2012) Klinische Elektroenzephalographie, 3. Aufl. Springer, Berlin/Heidelberg/New York/TokioCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Neurologische KlinikKatholisches Klinikum Koblenz Montabaur, Brüderhaus KoblenzKoblenzDeutschland

Personalised recommendations